Sascha Theobald hilft Unternehmern durch eine klare
und stimmige Kommunikation Wunschkunden zu gewinnen.

Warum das Bloggen für mich mehr als Akquise ist

Das Blog ist das Herz meiner digitalen Kommunikation und ein wichtiger Baustein für meine Kundengewinnung. Im vierten Teil meiner Blog-Serie #10JahreSelbständig beschreibe ich, warum mein Blog auch für mich persönlich wichtig ist.
04.03.2015  |  Autor: Sascha Theobald  |  11 Kommentare

Ich habe an anderer Stelle schon darüber geschrieben, welche Vorteile ein Corporate Blog für die Reputation und die Akquise hat. Erst gestern bin ich wieder gefragt worden, ob sich der erhebliche Aufwand lohnt. Ja, für mich ist das so. Denn neben dem spürbaren Effekt für meine Sichtbarkeit und die konkreten Anfragen lerne ich durchs Bloggen viel über mich und meine Arbeit.

Bloggen ist Selbstreflexion

Einen Blog-Beitrag zu schreiben heißt immer, vorab die Gedanken fließen zu lassen. Erlebtes reflektieren, recherchieren, andere Standpunkte hinterfragen und die eigene Haltung auf den Punkt bringen.

Damit ich einen guten Beitrag schreiben kann, müssen sich lose Gedanken und Formulierungen zu einer klaren, stimmigen Botschaft fügen. Wenn ich für mich selbst oder im Gespräch noch ein wenig rumeiern kann – in einem Blog-Beitrag kann ich das nicht mehr. Ich muss Farbe bekennen. Das ist zumindest mein Anspruch. Dinge, die manchmal im Kopf rumdümpelten, werden greifbar.

Ich habe durch das Schreiben viel über mich, meine Arbeit und meine Haltung gelernt. Facetten, die vorher an mir vorbei gezogen sind, werden mir bewusst und ich kann sie nutzen. Ich weiß, dass das Schreiben mein Selbst-Bewusstsein und meinen Auftritt von innen heraus stärkt. Es ist ein wichtiger Antreiber für meine eigene Klarheit.

Das Schreiben zahlt sich auch fachlich aus. Wenn ich meinen Lesern zum Beispiel einen fundierten Überblick über die Verwendung von Fotolia-Bildern in den Social Media geben möchte, frage ich beim Anbieter genau nach. Ein »Naja, wird schon« reicht hier nicht aus.

Warum ich gerne Blogs lese

Im Gegensatz zu vielen Fachmedien und -büchern gibt es in guten Blogs Impulse und Einblicke mit einer ganz persönlichen Note. Neben dem inspirierenden Inhalt lerne ich auch immer wieder etwas über den Autoren selber kennen. Das ist viel spannender als eine sachliche Abhandlung und rückt einander näher.

10 Blog-Empfehlungen für Selbständige

In meinem Fachgebiet rund um Kommunikation, Marketing und Business gibt es einige wirkliche Perlen. Zehn davon möchte ich Ihnen heute vorstellen.

  1. Förster & Kreuz: Die Business-Querdenker, Autoren und Vortragsredner Anja Förster & Peter Kreuz sprechen mit spannenden Unternehmern und bringen verstaubte Denkmuster gehörig ins Wanken.
  2. Sprachpingel: Die Lektorin Juliane Topka ist bekannt für ihre nützlichen Tipps rund um die deutsche Sprache. Ich bin Fan ihres Newsletters »2 Minuten für die Sprache«. Knackiger kann ein Newsletter nicht sein.
  3. Sozial-PR: Christian Müller berät KMU und soziale Einrichtungen im Bereich Kommunikation, Social Media und Mobile Video. Im Blog gibt es Tipps aus der Praxis und tiefgründige Gedankengänge.
  4. Wesentlich & Wirksam: Maren Martschenko ist Markenmacherin aus München. Sie schreibt über das Passion Project Marke und Marketing fernab von antiquierten Regelwerken.
  5. PR-Doktor: Dr. Kerstin Hofmann ist Kommunikationsberaterin und Autorin des Rategebers »Prinzip kostenlos. Wissen verschenken – Aufmerksamkeit steigern – Kunden gewinnen«. Nach diesem Motto gibt sie im Blog ihr fundiertes Fachwissen preis und geht auf aktuelle Entwicklungen ein.
  6. Mit Worten bewegen: Jeden Freitag gibt es einen neuen Impuls von Andrea Joost zum wirkungsvollen Reden. Das Blog wirkt herrlich unaufgeregt – die Beiträge sind kurz und immer sehr greifbar.
  7. Heart Worx: Andrea Stanke ist die Fachfrau für authentische Marketing-Kommunikation. Sie sagt: »Herz wirkt!«. Und genau das bringt sie auch in ihren Beiträgen rüber. Ihre Spezialität sind Unternehmer-Porträts, die den Menschen hinter dem Business zeigen. Inspiration pur!
  8. Nicole Gugger: Die Präsentationsspezialistin liebt emotionale, klare Botschaften und kann sogar PowerPoint etwas abgewinnen (ja, wirklich!). Im Blog gibt sie wunderbare Impulse dazu, wie Menschen das Publikum von einer Idee überzeugen können.
  9. Schreibnudel: Gitte Härter ist x-fache Autorin und Schmarrn-Produzentin aus Bayern. Sie ist die Meisterin des Plaudertons und führt ihre Leser beschwingt zu einer flotteren Schreibe.
  10. I law it: Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat sich auf Marken, Medien und Internet spezialisiert. Im Blog gibt es Infos zur aktuellen Rechtsprechung – immer mit konkreten Empfehlungen. Wer online veröffentlicht, sollte sich hier auf dem Laufenden halten.

An dieser Stelle möchte ich Euch, liebe Blogger-Kollegen, für die Impulse und den Austausch danken. Eure Beiträge sind eine Bereicherung für das Netz und für Eure Leser wirklich wertvoll. Aus gegebenem Anlass habe ich hier zehn besondere Blogs ausgewählt. Es gibt natürlich noch weitere spannende Blogs, die es zu entdecken gibt. Gehen Sie doch mal auf Entdeckungstour!

Welche Bedeutung hat das Bloggen für Sie? Welche Erfahrungen machen Sie mit dem Schreiben? Welche Blogs lesen Sie gerne? Ich freue mich auf Ihre Antworten in den Kommentaren.

Porträt Sascha Theobald

Sascha Theobald

Kommunikationsstratege & Webdesigner

Ich helfe Unternehmen durch eine klare und stimmige Kommunikation wirkungsvoll Wunschkunden zu gewinnen. Mit klaren Botschaften heben sich Dienstleister vom Wettbewerb ab und schaffen Vertrauen.

Meine Spezialitäten: KlarMacher-Workshop & blogmanufaktur

Mehr Impulse gefällig?

Monatliche Denkanstöße für Ihre Kundengewinnung
Beispiel anschauen   |   Mehr Infos

Kommentare zu diesem Artikel

Eddy  |   4. März 2015 um 14:12 Uhr

„Im Gegensatz zu vielen Fachmedien und -büchern gibt es in guten Blogs Impulse und Einblicke mit einer ganz persönlichen Note.“

Genau so ist es. Und ich hoffe, dass die Zahl „guter Blogs“*) in Deutschland stetig weiter steigt! :-)

*) was „gut“ ist, entscheiden ausschließlich die Leser.

Katharina Lewald  |   4. März 2015 um 16:23 Uhr

Hi Sascha, schön, dich via Twitter gefunden zu haben – und deinen tollen Beitrag, den ich nur unterschreiben kann! Besonders der Aspekt, die „Gedankenstürme“ zu strukturierten Botschaften zu machen, gefällt auch mir am Bloggen besonders gut. Viele Grüße, Katharina

Sascha Theobald  |   4. März 2015 um 18:41 Uhr

Ja, Eddy, der Leser entscheidet. Und es ist wirklich noch genug Platz für gute Blogs. Ich hoffe, dass sich hier noch mehr Menschen begeistern lassen.

Danke für Deine Rückmeldung, Katharina.

Kerstin Hoffmann  |   4. März 2015 um 20:09 Uhr

Ich freue mich. Danke!

Sascha Theobald  |   4. März 2015 um 20:29 Uhr

Gerne, Frau Hoffmann!

Daniela  |   4. März 2015 um 22:48 Uhr

Hallo Sascha, ein schöner Beitrag der mir a) aus der Seele spricht und b) mir mal wieder bestätigt, warum ich deine Arbeit so schätze. Bloggen ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich möchte die Philosophie des Bloggens gerne weiter tragen, nämlich Informationen in guten Texten verpackt zu teilen. Egal, ob es ein DIY-,-Food-, Häkel- oder Content Marketing Beitrag ist. Mehrwert für die Leser verpackt in der eigenen Art, die den Blogger so authentisch sein lässt, wie er (hoffentlich) ist. Dieses ganze „Blog dich reich“, „Wie du mit deinem Blog Geld verdienst“ ist mir persönlich zu sehr Marketing und Getrommel.
Meine favorisierten Blogs sind toushenne von Robert Weller, Schwindt-PR, deiner, Girls Guide to Blogging und natürlich sozial-pr. : )
Viele Grüße Daniela

Sascha Theobald  |   5. März 2015 um 10:16 Uhr

Danke für Deine Ergänzung, Daniela. Mit dem Blog Geld zu verdienen ist ja per se nicht schlecht – schauen wir mal auf Karrierebibel und Co. – aber die Art und Weise spricht mich zu oft auch nicht an. Mir sind viele Blogs dann „zu laut“ und „zu platt“. Es zählt dann halt oft die Masse statt feiner Inhalte.

Daniela  |   5. März 2015 um 17:03 Uhr

Da bin ich absolut bei dir. Die Karrierebibel ist dafür auf jeden Fall ein sehr gutes Beispiel oder auch mobilegeeks. Ich erinnere mich sehr gerne an die Worte von Sascha Pallenberg, der sagte das du jedes Blog monitarisieren kannst. Aber nur wenn du eine Nische, richtig guten Content und Leidenschaft für den Projekt aufbringst. Recht hat er. : )

Stephanie Wagner  |   9. März 2015 um 09:13 Uhr

Hallo Sascha,

du hast es wunderbar auf den Punkt gebracht, dass Bloggen auch wichtig ist fürs Strukturieren der eigenen Gedanken: „Aus lose Gedanken und Formulierungen eine Essenz bilden“ bringt es fein auf den Punkt.

Außerdem volle Zustimmung für die Aussage, dass das Bloggen außerdem das eigene Selbstbewusstsein pusht! Es motiviert und bestärkt ungemein, wenn man feststellt: Das, was ich weiß bzw. zu sagen habe (und auch wie ich es sage), wollen tatsächlich Leute lesen und zwar ganz schön viele und immer mehr… ;)

Eine tolle Artikelreihe, merci dafür. Viele Grüße, Steffi

Sascha Theobald  |   9. März 2015 um 09:25 Uhr

Vielen Dank für das Feedback, Steffi! Ja, es motiviert sehr, zu wissen, dass Menschen meine Botschaft lesen und die Impulse etwas im Kopf auslösen. So hat das Schreiben nach innen und außen einen Sinn. Das ist einfach nur toll.

[…] sind. Viele Fragen, die Kunden stellen, sind auch für meine Leser interessant. Dann ist das Bloggen immer Selbstreflexion für mich. Ich muss lose Gedanken sortieren und auf den Punkt formulieren. Davon profitiere ich […]

Einen Kommentar schreiben

Newsletter abonnieren
Navigation