15.03.2020 (aktualisiert: 24.03.2020) Souverän selbständig Autor: Sascha Theobald 8 Kommentare

Ausfälle durch Coronavirus?
Das können Selbständige jetzt tun

Das Coronavirus sorgt im Moment dafür, dass viele Selbständige mit Absagen und Ausfällen zu kämpfen haben. Statt den Kopf in den Sand zu stecken, gilt es jetzt das Beste daraus zu machen. Im Beitrag habe ich einige Anregungen und Tipps für Sie aufgeschrieben.

Eben noch ging alles seiner Wege und gefühlt von heute auf Morgen steht die Welt Kopf. Das neuartige Coronavirus hat sich zur Pandemie ausgebreitet und bringt weitreichende Einschränkungen mit sich. Nun liegt es an uns allen, dass sich das Virus langsam ausbreitet. Nur so kann das Gesundheitssystem Erkrankten mit schwerem Verlauf adäquat helfen.

Was wir alle tun können: Waschen Sie sich regelmäßig die Hände, husten bzw. niesen Sie in die Armbeuge und bleiben Sie zuhause! Als Arbeitgeber können Sie Ihre Mitarbeitern – soweit möglich – ins Homeoffice schicken. Verzichten Sie auf persönliche Meetings und nutzen Sie die digitalen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit.

Und nicht zuletzt: Achten Sie auf Ihre mentale Gesundheit. Lassen Sie sich von den vielen Informationen nicht wirr machen. Es tut sicherlich gut, immer mal wieder den News-Stecker zu ziehen und sich ein Stückchen Normalität zu ermöglichen. Prof. Dr. Nico Rose hat 10 Tipps zusammengestellt, wie wir in dieser angespannten Zeit bei Laune bleiben.

Informationsquellen zum Coronavirus

Die sozialen Netzwerke sind voller Gewusel und Meinungen – vieles basiert auf gefährlichem Halbwissen. Einige Pressevertreter nutzen den Panikmodus zur Auflagensteigerung. Statt sich wuschig zu machen, empfehle ich Ihnen, sich eine Handvoll vertrauensvoller Quellen zu abonnieren.

Retten, was zu retten ist

Die Absagen liegen auf dem Tisch oder kündigen sich an. Nun gilt es zügig zu handeln. Es gilt Verdienstausfälle zu verhindern und neue Möglichkeiten zu erschließen.

Schauen Sie jetzt schnellstmöglich, was Sie virtuell anbieten können. Welche Aufträge können Sie vor einem Storno retten, indem Sie eine digitale Alternative anbieten? Welches Umsatzpotenzial können Sie erschließen, indem Sie Ihr Angebot an die neuen Umstände anpassen? Zum Beispiel können Trainings, Seminare und Beratungen oft auch digital durchgeführt werden. Kümmern Sie sich um eine Lösung und gehen Sie aktiv auf Kunden und Interessenten zu. Benennen Sie diese Lösungen auch klar auf Ihrer Website.

Sind virtuelle Lösungen für Sie nicht möglich, schauen Sie doch mal, welche Alternativen Sie jetzt anbieten können. Restaurants können Essen liefern, Taxifahrer Kurierfahrten übernehmen und Digitalspezialisten bei dringend benötigten digitalen Lösungen unterstützen. Werden Sie kreativ!

Vernetzen Sie sich mit anderen Selbständigen. Jetzt gilt es, sich gegenseitig zu unterstützen. Gerade kleine Unternehmen, Solo-Selbständige und Freiberufler trifft es mitunter besonders hart. Sie fallen durch viele Sicherungsnetze und kommen schwieriger an Hilfen. Versuchen Sie, sich gegenseitig Aufträge zu vermitteln. Sorgen Sie dafür, dass beauftragte Projekte abgewickelt und schnell bezahlt werden.

Staatliche Hilfen und Anpassungen Beiträge

Sollten Sie durch den Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten geraten, können Sie eventuell staatliche Unterstützung bekommen. Die Bundesregierung hat umfassende Hilfen in unbegrenztem Rahmen aufgesetzt.

Neben den finanziellen Hilfen vom Staat können Sie zum Beispiel auch beim Finanzamt um die Herabsetzung der Steuervorauszahlungen oder eine Stundung Ihrer Steuerzahlungen bitten. Ebenso können Sie als freiwillig gesetzlich Versicherter die Beiträge zur Krankenversicherung reduzieren lassen. Wenden Sie sich dazu direkt an Ihre Krankenkasse. Sind Sie über die Künstlersozialkasse versichert, finden Sie hier das passende Formular. Eventuell können Sie auch Versicherungen oder Ihre Beiträge zur Altersvorsorge reduzieren oder aussetzen. Wenden Sie sich dazu an Ihren Berater.

Frühjahrsputz für Website, Texte & Co.

Sind Ihnen Aufträge weggebrochen oder haben sich Projekte verschoben, können Sie die freie Zeit nutzen, um an Ihrem Auftritt zu arbeiten. Im Alltag bleibt vieles liegen und das sieht man einigen Websites an. Nutzen Sie die freie Zeit, um Website & Co. auf Vordermann zu bringen!

Auf perun.net gibt es das umfangreiche WordPress-Handbuch aktuell kostenlos als Download.

Strategisch am Business arbeiten

Die freie Zeit ist auch eine gute Gelegenheit, strategisch am Business zu arbeiten. Kommt dieser wichtige Teil doch im Alltag immer wieder zu kurz. Durch die Krise entsteht nun Raum dafür.

Hinweis in eigener Sache:
Alle meine Angebote sind virtuell durchführbar!

Sie haben freie Zeit, weil Projekte abgesagt oder verschoben wurden? Sie wollen die Zeit nutzen, um an Ihrem Business zu arbeiten und Ihre Positionierung zu schärfen?

Sowohl Positionierungsworkshop als auch Strategietag und Leuchtturm-Sparring lassen sich auf Wunsch komplett virtuell durchführen. Wir arbeiten per Videokonferenz, Telefon und E-Mail.

Herausforderung und Zuversicht

Der Coronavirus wird uns alle ordentlich durchrütteln. Gerade Solo-Selbständige und kleine Unternehmen leiden unter Stornierungen, Verschiebungen und reduzierten Anfragen. Die Situation können wir nicht ändern. Aber wir können die Ärmel hochkrempeln, um die Krise mit einem blauen Auge zu überstehen und gestärkt aus ihr hervorzugehen.

Bei all den Herausforderungen habe ich aber auch die Zuversicht, dass sich Dinge zum Guten verändern. Der Virus versetzt der Digitalisierung einen ordentlichen Schubs. Und das war längst überfällig. Sind doch auch Selbständige und Unternehmen dieses Potenzial nur zögerlich angegangen. Ich habe das Gefühl, dass viele Selbständige gerade eine Kreativität und einen Tatendrang zeigen, von dem ich ins unserem Lande generell gerne mehr spüren würde. Es werde neue Lösungen gefunden, neue Wege gegangen und es wird sich unkompliziert geholfen. Die Social Media bieten dafür eine tolle Plattform.

Zudem merken wir als Gesellschaft, welche Berufe wirklich »systemrelevant« sind. Jetzt wird hoffentlich auch dem Letzten klar, dass Ärzte, Pflegekräfte, VerkäuferInnen, ErzieherInnen, Müllleute & Co. uns alltäglich den Allerwertesten retten. Lasst uns diese Menschen endlich angemessen wertschätzen und ordentlich bezahlt wissen! Und hoffentlich wird nun in der Gesellschaft auch deutlicher, welche Rolle Selbständige darin tragen. Sie schaffen Jobs, tragen eine riesige Verantwortung und halten unsere Wirtschaft lebendig. Viele von ihnen sind ehrliche, hart arbeitende Menschen mit großer Verantwortung und nicht die »Kapialistenschweine«, zu dem einige sie gerne machen.

Take-away: Keep calm and carry on!

Für Selbständige gilt es jetzt, die Nerven zu bewahren und das Beste aus der Situation zu machen. Versuchen Sie Aufträge zu retten und Ihr Angebot anzupassen, um auch unter diesen Umständen für Ihre Kunden attraktiv zu sein. Bringt Sie der Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten, könnten Ihnen eine staatliche Unterstützung oder Steueraufschübe helfen.

Nutzen Sie die freigewordene Zeit, um an Ihrem Business zu arbeiten. Unterziehen Sie Ihrem Auftritt einen Frühjahrsputz und arbeiten Sie an Ihrer strategischen Ausrichtung. Lesen Sie, bilden Sie sich fort und entwickeln Sie zum Beispiel Inhalte für Ihr Blog. So drehen Sie jetzt die Stellschrauben für Ihre Zukunft.

Corona-Hilfe für Selbständige und Freiberufler

Für verunsicherte Selbständige habe ich eine kleine Corona-Hilfe aufgesetzt.

Wie ist Ihre Situation? Was können Sie jetzt tun? Wir sprechen 1 Stunde. Sie bekommen ein offenes Ohr. Feedback. Ideen. Außenperspektive. Kostenlos.

Alle Infos zu meiner Corona-Hilfe gibt es hier.

Sie haben das Gefühl, mit der Situation nicht zurechtzukommen?

Hier finden Sie Hilfe!
Telefon-Seelsorge: 0800 1110111 oder Online-Seelsorge
Nummer gegen Kummer: 116111

Ich werde diesen Beitrag aktualisieren, wenn es neue Informationen gibt. Setzen Sie sich einen Bookmark oder abonnieren Sie hier meinen Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Haben Sie interessante Informationen oder Verbesserungsvorschläge, schreiben Sie mir doch bitte in die Kommentare. Ich werde den Artikel gerne ergänzen bzw. korrigieren.

Wenn Sie diesen Beitrag hilfreich finden, leiten Sie ihn doch auch an Freunde und Kollegen weiter und teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken. Danke!

Porträt Sascha Theobald

Sascha Theobald

Instagram-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol RSS-Symbol
Als Sparringspartner für Positionierung und Kommunikation unterstütze ich Unternehmen dabei, sich klar zu positionieren. Damit sie in ihre Stärke kommen, sich vom Wettbewerb abgrenzen und faire Honorare erreichen. Seit 20 Jahren bin ich im Marketing unterwegs, seit 15 Jahren selbständig.
» Mehr über Sascha Theobald

Der David-Letter

Impulse & Updates für Solo-Unternehmer und kleine Unternehmen, die in ihre Stärke kommen wollen.
Monatlich · Kostenlos · Jederzeit abbestellbar | Infos & Datenschutz

Kommentare

  1. Heike  16. März 2020 um 14:44 Uhr

    Vielen vielen Dank für diesen informativen Beitrag – hab ich mir gleich abgespeichert, um Aktualisierungen nicht zu verpassen!

    • Sascha Theobald  16. März 2020 um 15:33 Uhr

      Vielen Dank für das Feedback!

  2. […] Es gilt zu retten, was zu retten ist, schreibt mein Kollege Sascha Theobald in seinem jüngsten Blog-Artikel: Sein Tipp ist, die eigenen Aufträge zu prüfen, inwieweit sie online-tauglich sind und Kunden […]

  3. Martine  18. März 2020 um 12:01 Uhr

    Kleine Korrektur, Sascha :-/ Die Krankenkassen pochen weiterhin darauf, dass sie eine Beitragssenkung erst und nur nach Vorlage eines entsprechenden Einkommenssteuerbescheids vornehmen weden. Auch eine eidesstattliche Erklärung oder eine Bescheinigung des Steuerberaters samt vorläuf. Ergebnis über das geringere Einkommen wird nicht akzeptiert, wie mir telefonisch mitgeteilt wurde.

    • Sascha Theobald  18. März 2020 um 16:04 Uhr

      Vielen Dank, Martine, für die Info. Das ist natürlich blöd. Ich hatte den Tipp auf der Website eines Steuerberaters gelesen. Vielleicht gibt es da unterschiedliche Handhabungen bei den verschiedenen Krankenkassen? Vielleicht wird es andere Prozedere durch Corona geben? Im Zweifelsfall sollte man das individuell mit seiner Krankenkasse klären.

  4. […] einen Frühjahrsputz.–  So nennt es Sascha Theobald  in seinem Beitrag zumindest 😉 – Was ist damit gemeint? Nutze deine freie Zeit, um an deinen digitalen Kanälen […]

  5. Tobias  8. April 2020 um 09:51 Uhr

    Bzgl. der Krankenkassen habe ich im Bekanntenkreis gehört, dass hier teilweise auch pragmatisch gehandelt wird und der geänderte Einkommenssteuerbescheid dann nachgereicht werden kann. Es scheint also wirklich so zu sein, dass die Krankenkassen das anders handhaben.

    Die Idee des digitalen Frühjahrsputzes finde ich sehr gut! Wenn man schon etwas mehr Zeit hat, warum dann nicht die eigene Webseite optimieren, mal wieder einen Gastartikel schreiben oder Backlinks aufbauen.

    • Sascha Theobald  8. April 2020 um 13:35 Uhr

      Vielen Dank für Deinen Einblick und das Lob, lieber Tobias!

Kommentar schreiben

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zur Speicherung des Kommentars vearbeitet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!
Schaltfläche mobile Navigation