Twitter-SymbolFacebook-SymbolInstagram-SymbolXing-SymbolLinkedIn-SymbolRSS-Symbol
21.04.2013 Macher Autor: Sascha Theobald 6 Kommentare

Passwörter sicher verwalten

Immer das selbe Dilemma: Ein neues Benutzerkonto, ein neues Passwort. Sicher soll es sein. Oder doch lieber einfach merkbar? Viele entscheiden sich für die merkbare Variante und vernachlässigen damit die Sicherheit. Aber es geht auch anders.
Passwörter sicher speichern

Der Vorname des Kindes, der liebste Urlaubsort oder 12345 – alles beliebte Passwörter für Benutzerkonten im Internet. Und um es noch einfacher zu machen, nutzt man für alle Profile das selbe Passwort. So kann man es sich gut merken und hat alles immer gleich zur Hand. Aber man öffnet Gaunern Tür und Tor.

Auf der anderen Seite geben einem z.B. Provider automatisch sichere Passwörter an die Hand. Merken kann die sich keiner und leider hapert es oft an einem guten und sicheren Aufbewahrungsort. So klingelt bei mir immer mal wieder das Telefon und ein Kunde fragt nach seinen Zugangsdaten, die er selber gerade nicht mehr zur Hand hat.

Im Teleshopping* wäre es jetzt wohl Zeit für den Satz »Aber die Lösung ist doch so einfach« – und das ist sie tatsächlich.

Kleines Tool, große Erleichterung

Die Anzahl der Zugangsdaten, die ich hier im Büro verwalten muss, sind kaum mehr zählbar. Eine manuelle Verwaltung ist kaum denkbar und sowohl aus praktischer als auch sicherheitstechnicher Sicht nicht vernünftig. Nach ausgiebiger Recherche habe ich mir für für diese Aufgabe schon vor Jahren das Tool »1Password« angeschafft.

Der Name ist Programm: Mit der Software kann ich alle Zugangsdaten verwalten und muss mir nur noch ein Master-Passwort merken. Die Daten lassen sich bequem per Eingabemaske erfassen und in Ordner sortieren. Dazu können Sie noch weitere Angaben wie z.B. Notizen, die URL der Website oder Suchbegriffe hinterlegen. Die Datenbank mit allen Daten ist durch eine starke Verschlüsselung gesichert.

Login-Fenster des Programms 1password

1password bringt verschiedene optionale Plugins mit – z.B. eine Erweiterung für die gängigen Browser. Damit lässt sich der praktische Helfer direkt im Browser aufrufen und füllt die Login-Felder automatisch aus. Einfacher geht es wirklich nicht.

Das Tool ist für Mac, Windows, iPhone / iPad und Android verfügbar. Die Daten lassen sich auf Wunsch verschlüsselt über die Dropbox mit anderen Geräten synchronisieren. Mit rund 50 Dollar ist 1password von agilebits eine sehr sinnvolle Investition.

Und dann noch: 5 Tipps für sichere Passwörter

Nun habe ich Ihnen ein Tool empfohlen, mit dem Sie ohne Probleme sichere Passwörter verwalten können. Aber worauf sollte man achten, um Passwörter sicher zu gestalten?

 

Dieser Artikel ist gleichzeitig mein Beitrag zur Blogparade »Welche Software nutzen Sie im Büroalltag« von Frank Stachowitz.

* Für die Vorstellung des Tools erhalte ich keinerlei Vergütung oder Provision. Ich stelle es Ihnen vor, da ich es selber schon lange nutze und es die Verwaltung von Zugangsdaten enorm erleichtert. Merkbare, einheitliche Passwörter sind keine Alternative!



Tags:
Porträt Sascha Theobald

Sascha Theobald

Instagram-SymbolXing-SymbolLinkedIn-SymbolRSS-Symbol
Kommunikationsstratege & Webdesigner
Ich helfe Unternehmen durch eine klare Positionierung und eine klare Kommunikation, eine starke Marke zu werden. Damit sie sich deutlich vom Wettbewerb abgrenzen, leichter Wunschkunden gewinnen und höhere Honorare erzielen.

KlarMacher-Update

Exklusive Impulse für Ihre Unternehmenskommunikation
Monatlich · kostenlos · inspirierend   |   Mehr Infos

Kommentare zu diesem Artikel

[…] Sascha Theobald – Passwörter sicher verwalten…. […]

Rainer Klute  |   23. April 2013 um 20:25 Uhr

Mich verwirrt etwas, dass das Icon der Software im iTunes-Store anders aussieht als auf der Website und im AppStore.

Konstantin Seefeldt  |   5. September 2014 um 12:52 Uhr

Zum Thema Passwortsicherheit: Auch da ist 1Password mehr als behilflich und bietet einen grandiosen Generator an mit dezidierten Einstellungsmöglichkeiten über die Komplexität des Passworts und seiner Anforderungen (die ja ggf. auch von Seite zu Seite unterschiedlich ausfallen können). Ich liebe das Programm auch, nutzte früher Appshelf und info.xhead (das eingestellt wurde) und ärgere mich noch immer, dass ich nicht gleich „etwa mehr“ investiert habe. LG Konstantin

Sascha Theobald  |   5. September 2014 um 13:05 Uhr

Danke für Deine Ergänzung, Konstantin. Das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. Den Passwort-Generator nutze ich auch gerne. Der ist echt klasse.

Peter Staudt  |   20. Januar 2015 um 17:00 Uhr

Und was passiert wenn 1password gehacked wird…?

Sascha Theobald  |   20. Januar 2015 um 21:46 Uhr

Hallo Herr Staudt,

über 1Password habe ich an verschiedenen Stellen gelesen, dass es sehr sicher ist. Auch ich habe bisher keine Probleme gehabt. Aber: Die absolute Sicherheit gibt es natürlich nicht. Egal wo Sie Passwörter ablegen, sie können gestohlen werden oder verloren gehen. Gefühlt ist für mich die Sicherheit bei 1Password besser als wenn Sie Passwörter in einer Excel-Tabelle oder einem (Papier-)Ordner ablegen. Und das ist leider häufig praktizierter Alltag. Falls 1Password dann doch mal gehackt würde, bleibt nur, die Passwörter zu ändern. So wie wir es in anderen Fällen gehackter Accounts auch tun würden.

Weil es keine absolute Sicherheit gibt, muss jeder für sich selber entscheiden, welches für ihn der sicherste und praktikabelste Weg ist. Für mich ist das mit 1Password wunderbar gelöst. Wie verwalten Sie denn Ihre Passwörter? Vielleicht haben Sie einen guten Tipp für uns?!

Viele Grüße!
Sascha Theobald

Einen Kommentar schreiben

Ich freue mich auf Ihren Kommentar. Bitte schreiben Sie unter Ihrem Namen. Werbung und platte SEO-Kommentare werden gelöscht.

Newsletter abonnieren
Sascha Theobald – einfach. klar. kommunizieren.