Twitter-SymbolFacebook-SymbolInstagram-SymbolXing-SymbolRSS-Symbol
13.02.2014 Klare Kommunikation Autor: Sascha Theobald 2 Kommentare

Unternehmenskommunikation im Jahr 2014? 5 Ansagen!

Für die Blogparade von Nicolas Schweidtweiler betrachte ich die Unternehmenskommunikation im Jahr 2014. Mit Blick auf eine wirkungsvolle Wunschkundengewinnung gibt es 5 klare Ansagen für Unternehmer.
Menschen brüllen ins Megaphone
© Aaron Amat - Fotolia.com

Unternehmenskommunikation findet zunehmend digital statt. Auch Solo-Unternehmer und Mittelständler erkennen langsam das Potenzial. Auch wenn die Betonung leider noch viel zu oft auf dem »langsam« liegt. Wer das Web nicht nutzt, um mit Wunschkunden ins Gespräch zu kommen, verschenkt ein riesiges Potenzial.

Aber auch wenn es immer mehr Kanäle gibt und sich neue Formate entwickeln – die Grundwerte einer klaren Kommunikation ändern sich dadurch nicht. Ganz im Gegenteil: Es wird immer wichtiger, zu verstehen, dass man auch über die digitalen Kanäle von Mensch zu Mensch kommuniziert. Facebook, Twitter & Co. sind nur Vehikel auf dem Weg zu Menschen.

Nicolas Scheidtweiler hat zur Blogparade »Kommunikationstrends 2014« aufgerufen. Prima! Für meinen Beitrag habe ich 5 Ansagen für eine wirkungsvolle Unternehmenskommunikation formuliert. Auch wenn diese Aspekte nicht nur für das Jahrs 2014 gelten. Sie sind heute wichtiger denn je. Wer effektiv Wunschkunden gewinnen will, muss sich aus der Masse – und damit aus der Vergleichbarkeit – abheben und vertrauensvolle Beziehungen zu Menschen schaffen. Also, auf geht’s!

1. Sei (be-)greifbar!

Eigentlich weiß heute jeder, dass Bauchläden nicht mehr funktionieren. Eigentlich. Trotzdem sieht man sie an jeder Ecke. Immer wieder schwingt die Botschaft »Für Geld mache ich alles« mit. Das wirkt unprofessionell und irgendwie verzweifelt. Dabei wird oft vergessen, dass Verzweiflung ein schlechter Verkäufer ist.

Um an dieser Stelle direkt ein weit verbreitetes Missverständnis auszuräumen: Vielseitige Unternehmer und Bauchläden sind ein Unterschied. Ich lerne immer wieder Unternehmer kennen, die vielfältige Interessen haben und sich von den verschiedenen Facetten nicht trennen möchten. Und das ist okay. Auch ein breit aufgestelltes Unternehmen lässt sich klar positionieren – indem ich ein greifbares Dach schaffe.

Wie aber werde ich (be-)greifbar? Schaffen Sie eine klare Positionierung! Werden Sie sich Ihrer einzigartigen, unternehmerischen Persönlichkeit bewusst und kommunizieren Sie diese klar. Wer jedem gefallen will, wird sich nie aus der Masse abheben und ein klares Profil erhalten. Definieren Sie das Thema für das Sie brennen ganz konkret und formen Sie Ihr Leistungsangebot straff und übersichtlich. Kommunizieren Sie den besonderen Wert Ihrer Arbeit. Was hebt Sie vom Wettbewerb ab? Für welche Probleme haben Sie die beste Lösung? Wenn Sie es selbst nicht kurz und klar vermitteln können – wie soll es dann Ihr Wunschkunde verstehen können?

Ein Problem, an dem Unternehmenskommunikation sehr häufig krankt: Man beschreibt das Unternehmen und die Produkte und vergisst das eigentliche Ziel der Botschaft. Daher mein Tipp: Sprechen Sie Ihre Wunschkunden direkt an. Wenn Sie sich auf die Kreativbranche spezialisiert haben, dann benennen Sie das auch so. Der Wunschkunde merkt, dass sie sich ernsthaft mit seinen Bedürfnissen auseinandersetzen und wird sich viel besser verstanden fühlen.

2. Hör‘ auf zu werben!

»Auf Menschen zugehen, statt Ihnen hinterherzulaufen« – Eine schöne Formulierung, die ich vor einigen Tagen im Netz gelesen habe. Aus meiner Sicht heute ein grundlegender Erfolgsfaktor in der Unternehmenskommunikation. Unternehmen, die verzweifelt mit Werbefloskeln um sich werfen, haben es immer schwerer. Gehen Sie einen Schritt auf die Menschen zu und lassen Sie das Auftragsbuch erst mal in der zweiten Reihe liegen.

Fleischermeister Ludger Freese sagt dazu: »Nur wer es versteht, dem mündigen und aufgeklärten Kunden authentisch, offen, ehrlich, respektvoll und humorvoll zu begegnen, wird künftig lukrative Aufträge bekommen.«.

Unternehmen, die sich hinter einer möglichst neutralen Marketing-Maske verstecken, schaffen eine unnötige Distanz. Menschen möchten mit Menschen kommunizieren und nicht mit Marken oder austauschbaren Masken. Und Menschen haben Ecken und Kanten. Öffnen Sie sich, zeigen Sie sich als Mensch und hinterlassen sie Ihre persönlichen Spuren im Netz. Ihre Kontakte haben so die Möglichkeit, Sie kennenzulernen und Vertrauen zu Ihnen aufzubauen. Wenn Sie dann noch klar kommunizieren, für welches Problem Sie die passende Lösung haben, werden Sie im zweiten Schritt auch Aufträge erhalten.

Und bedenken Sie: Verhalten spricht lauter als Worte. Klare Kommunikation darf sich nicht hinter aufpolierten Werbebotschaften verstecken, sondern muss gelebt werden. Ihr gegenüber merkt, wenn geschriebenes Wort und gelebtes Verhalten nicht zueinander passen. Das Vertrauen bleibt so – früher oder später – auf der Strecke.

3. Stopp das Bla Bla!

Viele Websites lesen sich immer noch als wären sie einem Floskel-Generator entsprungen. Die Aussagekraft solcher Botschaften geht gegen Null und das Unternehmen versinkt in der Vergleichbarkeit.

Floskeln, Worthülsen, Konjunktive und unverständliches Fachgeschwurbeln gehören entsorgt. Werden Sie konkret und verbindlich: Was genau machen Sie? Wofür stehen Sie wirklich? Wer genau arbeitet an meiner Lösung? Ich möchte die Menschen, den Spirit und die Haltung kennenlernen.

Wichtig: Bevor Sie Ihre Botschaften in die weite Welt posaunen – wagen Sie den Perspektivenwechsel und fragen sie sich, was den Leser bzw. den Wunschkunden wirklich interessiert. Relevanz ist das Zauberwort. Es geht nicht darum irgendwas zu schreiben und auch nicht die für sie wichtigen Dinge niederzuschreiben. Welchen Wert hat die Botschaft für Ihren Wunschkunden? Sind die Inhalte für meinen Leser auch leicht verständlich geschrieben?

4. Sei ein Original!

Oscar Wilde sagte mal »Sei du selbst! Alle anderen sind schon vergeben«. Wenn alle etwas tun oder etwas schreiben, ist es keine gute Idee, das auch so zu tun. Denn Sie werden zur Kopie. Und Kopien sind vergleichbar. Machen Sie doch Ihr eigenes Ding. Zeigen Sie den Menschen, wie Sie ticken. Das macht greifbar und schafft Vertrauen.

Für mich ist es besonders wertvoll, wenn Interessenten anrufen, weil sie mich buchen wollen und nicht irgendeinen Kommunikationsstrategen oder Webdesigner. Diese Interessenten sind viel häufiger echte Wunschkunden, da sie meine Denk- und Arbeitsweise schätzen und meine Haltung teilen. Die Zusammenarbeit ist befruchtend und wertschätzend. Und das macht sich letztendlich auch im Honorar bemerkbar.

Als Original ziehen Sie sich aus der Vergleichbarkeit und brauchen nicht mit irgendwelchen Billig-Anbietern zu konkurrieren. Haben Sie den Mut zur Persönlichkeit und machen Sie den Charakter und die Seele Ihres Unternehmens spürbar.

5. Sei Unternehmer!

Ihr Unternehmen und Ihre Leistungen können noch so toll sein. Wenn es niemand merkt, bleibt es wertlos. Sie alleine haben die Verantwortung für Ihr Business und es liegt an Ihnen das Nötige für Ihren Erfolg anzustoßen. Sie müssen es selber tun – aber natürlich nicht alleine.

Nehmen Sie sich Freiräume, um an Ihrem Business zu arbeiten und mit den Menschen zu kommunizieren. Oft höre ich, dass man dafür keine Zeit habe, weil man so im Alltag eingespannt sei. Den Spagat zwischen der Arbeit im Unternehmen und der Arbeit am Unternehmen kenne ich selber auch allzu gut. Aber bedenken Sie: Wenn Sie Bäume fällen wollen und Sie nehmen sich nicht die Zeit, Ihre Axt zu schärfen, werden Sie nicht wirklich voran kommen. Und es wird mit der Zeit immer schwerer.

Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist das Thema Entscheidungen. Wenn Unternehmer keine klaren Entscheidungen treffen, ist die Gefahr groß, ins Dümpeln und Schliddern zu geraten. Ihre Kommunikation wird schwammig und träge. Ein fokussiertes Arbeiten und eine klare Kommunikation brauchen klare Entscheidungen. Auch wenn ich ein Freund davon bin, Ideen reifen zu lassen – es nützt nichts im Grübeln zu versinken. Kommen Sie ins Tun und begraben Sie übertriebenen Perfektionismus. »Done is better than perfect.«

 

Abschließend interessiert mich: Was haben Sie sich für Ihre Unternehmenskommunikation im Jahr 2014 vorgenommen? Ich freue mich auf Ihre Beiträge in den Kommentaren.



Mehr zu …
Porträt Sascha Theobald

Sascha Theobald

Instagram-SymbolXing-SymbolRSS-Symbol
Kommunikationsstratege & Webdesigner
Ich helfe Unternehmen durch eine klare Kommunikation Wunschkunden zu gewinnen. Meine Mission sind starke Botschaften. Mein liebstes Spielfeld ist das Web. Hier schreibe ich über strategische Unternehmenskommunikation – in der blogmanufaktur über Corporate Blogs.

KlarMacher-Update

Exklusive Impulse für Ihre Unternehmenskommunikation
Monatlich · kostenlos · inspirierend   |   Mehr Infos

Kommentare zu diesem Artikel

[…] mal auf Nachfrage merken die PR-Menschen, dass es hier an klaren Aussagen fehlt. Welchen Sinn hat Unternehmenskommunikation, wenn Sie nicht auf die Situation und Bedürfnisse des Empfängers […]

[…] “Unternehmenskommunikation im Jahr 2014? 5 Ansagen!” – Sascha Theobald betrachtet die Unternehmenskommunikation im Jahr 2014. Mit Blick auf […]

Einen Kommentar schreiben

Ich freue mich auf Ihren Kommentar. Bitte schreiben Sie unter Ihrem Namen. Werbung und platte SEO-Kommentare werden gelöscht.

Newsletter abonnieren